Die Schildkröte der Meere kehrt zurück

Emys orbicularisIn ihrem historischen Verbreitungsgebiet ist die Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) bereits vielerorts ausgestorben. Natürliche Vorkommen existieren deutschlandweit heute nur noch in Brandenburg. Ohne Bestandsstützung ist sie hier unmittelbar vom Aussterben bedroht. Für die Erhaltung dieser arealgeografisch hochgradig isolierten Vorposten-Populationen ist Deutschland in besonderem Maße verantwortlich.

 

Nachdem von Agena e.V. bereits 2014-17 das Projekt „Moore, Wiesen, Sumpfschildkröten - Bewahrung der letzten Arealvorposten der Europäischen Sumpfschildkröte in Deutschland“ erfolgreich durchgeführt wurde, soll nun ein weiteres folgen.

 

ErhaltungszuchtDas neue Projekt – „Die Schildkröte der Moore kehrt zurück“ beinhaltet Maßnahmen zum Schutz bestehender Lebensräume und Populationen, die Erhaltungszucht, die Bestandsstützung und eine Wiederansiedlung der Europäischen Sumpfschildkröte.

 

Da Neozoen-Arten, wie der Waschbär, derzeit erheblich in die Bestände einzelner Sumpfschildkrötenvorkommen eingreifen, ist auch ein Prädatorenmanagement, inkl. -monitoring, in das Schutzprojekt integriert. Vorrangiges Ziel ist die nachhaltige Wiederansiedlung der Europäischen Sumpfschildkröte in einem Nordbrandenburger Naturschutzgebiet.

HabitatWas ist geplant?

 

In der ersten Phase (2020/21) sollen folgende Aufgaben erfüllt werden: In dem Wiederansiedlungsgebiet stehen Voruntersuchungen an. Hierbei geht es vor allem um die die Habitateignung. Des Weiteren werden der Bestand potenzieller Prädatoren erfasst und Möglichkeiten eines Prädatorenmanagements eruiert.

Aufzucht

 
In Gebieten mit bestehenden Vorkommen der Europäischen Sumpfschildkröte richtet sich der Schwerpunkt unserer Aktivitäten auf Maßnahmen zum Erhalt der Lebensräume sowie zur Bestandsstützung (z. B. Prädatorenschutz der Gelege. Die bereits bestehende Aufzuchtstation wird durch die Anlage eines Schildkrötenteichs und einer zusätzlichen Freiluftanlage erweitert.

 
Das Prädatorenmanagement beginnt in allen Projektgebieten. Nach Abschluss der Voruntersuchungen (2020/21) ist im betreffenden Nord-Brandenburger Projektgebiet der Beginn der Wiederansiedlung mit Nachkommen der Erhaltungszucht geplant. Die Optimierung der Habitate wird weitergeführt.

 
In allen Projektgebieten werden die in der ersten Phase begonnenen Schutz- und Erhaltungsmaßnahmen sowie das Monitoring, die Zucht und Aufzucht sowie das Prädatorenmanagement fortgesetzt. Die dritte und letzte Phase (2023/24) sieht die Weiterführung der Arbeiten und den Abschluss des Projektes vor.

Förderung

Wir danken folgenden Förderern für ihre großzügige Unterstützung:

Naturschutzfonds Brandenburg, Heinz Sielmann Stiftung, Klara Samariter Stiftung, Förderverein Feldberg-Uckermärkische Seen e.V.

 

Weitere Kooperationspartner

Landesamt für Umwelt, Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, Naturpark Stechliner-Ruppiner Land, Naturpark Uckermärkische Seen, Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden, Naturkundemuseum Berlin, Naturkundemuseum Potsdam, Institut für Zoo- und Wildtierforschung Berlin, Humboldt Uni Berlin Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde und NABU Brandenburg.