Öffentlichkeitsarbeit in der Naturschutzstation

Bitte beachten Sie die geänderte Anfangszeit: 19. Oktober 2018 um 18:30 Uhr.

Jahrestagung der Brandenburger und Berliner Feldherpetologen 2018

Tagung der Brandenburger und Berliner Feldherpetologen und Ichthyologen vom 13. bis 15 04.2018 im Unteren Odertal- ein Rückblick An diesem Frühjahrswochenende trafen sich mehr als 70 Herpetologen und Ichthyologen  zu ihrer  Jahrestagung in Criewen im Nationalpark „Unteres Odertal“. Das war bereits die 18. Feldherpetologentagung, die alternierend in jeweils einer anderen Region des Landes Brandenburg durchgeführt wird. Den Eröffnungsvortrag, der die historische Entwicklung dieser Oderregion widerspiegelte, hielt Hans-Jörg Wilke von der Nationalparkverwaltung. Traditionell wurde der Tagungs-Samstag in zwei Blöcke gegliedert. Bis zum frühen Nachmittag wurden Vorträge zu herpetologischen und ichthyologischen Themen gehalten. Sehr interessant war der Vortrag von Michael Tautenhahn über das Störprojekt im unteren Odertal. Die herpetologischen Vortragsthemen waren sehr breit gefächert. Sie reichten von der Verbreitung des Laubfrosches und der Rotbauchunke im Odergebiet von Hans-Jörg Wilke, über  Sanierungsmaßnahmen an Feldsöllen von Hermann Wiesing, bis zu dem „Dauerbrenner „ Amphibienschutz an Straßen im Land Brandenburg“. Claudia Kronmarck und Stefan Jansen stellten die Ergebnisse der bereits vierten landesweiten Erhebung, die im Auftrag des Landesumweltamtes durchgeführt wurde, vor. Christiane Schröder vom NABU-Landesverband berichtete von Problemen bei der Pflege von stationären Schutzanlagen durch NABU-Mitglieder. Abgerundet wurde dieser Themenblock durch den Vortrag von Andreas Krone über 25 Jahre Amphibienschutz an der Börnicker Chaussee. Zur Freude des Auditoriums konnte er auch über die dortige gut funktionierende stationäre Kleintierschutzanlage berichten.
Ein neues Themenfeld stellte Manfred Wolf vor, indem er über das sogenannte Kiesgrubenprojekt berichtete. Das Projekt wurde von der Naturschutzstation Rhinluch initiiert und stellt die Pionierarten Kreuzkröte und Wechselkröte in den Fokus. Heidrun Beckmann referierte über den Stand der Artenerfassung im Land Brandenburg. Berichte aus Fachgremien und aus einigen Landesregionen wurden abschließend gegeben. Am Nachmittag und Abend wurden Geländeexkursionen in die weitere Nationalparkregion zur Erfassung der Herpetofauna durchgeführt. Die Ersterfassung in diesen Gebieten ist vor 25 Jahren durchgeführt worden und jetzt wurde die Bestandserfassung mit mehreren Expertenteams aktualisiert. Am Sonntag bildete eine breit angelegte Geländeexkursion ins Kerngebiet des Großschutzgebiets den Abschluss der Veranstaltung. Vor 2 Jahren sind hier mehrere Kleingewässer angelegt worden und zahlreiche Herpetologinnen und Herpetologen führten bei günstigem Wetter die Ersterfassung durch. Belohnt wurden sie durch Unkenchöre aus allen Gewässern. Bemerkenswert ist auch die großflächige Besiedlung der Oderregion durch den Laubfrosch. Vielstimmige Rufgemeinschaften begleiteten die Tagungsteilnehmerinnen und –teilnehmer während der gesamten Tagung. Diese sehr gelungene Tagung wurde in bewährter Weise von der Naturschutzstation Rhinluch, Landesamt für Umwelt, und den NABU-Landesverbänden Brandenburg und Berlin gemeinsam vorbereitet und durchgeführt.

Tagungsprogramm

Freitag, den 13.4.2018

18:30 Beginn der Veranstaltung und Abendessen
19:30 Der Nationalpark Unteres Odertal – einst und jetzt
Unterhaltsame Fotoexkursion durch die Nationalparkgeschichte (Vortrag)
Hans Jörg-Wilke

Sonnabend, den 14.4.2018

08:30 Öffnung des Tagungsbüros und Anmeldung
09:00 Begrüßung durch den Leiter des Nationalparks
09:10 Organisatorisches
09:20 Aktuelles zum Störprojekt im Nationalpark Unteres Odertal
Michael Tautenhahn (NP Unteres Odertal)
09:45 Wie steht es um Rotbauchunke und Laubfrosch in der östlichen Uckermark?
Hans Jörg-Wilke (NP Unteres Odertal)
10:15 Revitalisierung von Feldsöllen im Gebiet Felchowsee – ein Praxisbericht
Hermann Wiesing

10:35 Kaffeepause
11:00 Kiesgruben – lasst uns (an)baggern für Kreuzkröte und Co.!
Manfred Wolf
11:25 Schutzprojekt Kreuzkröte im NSG "Kiesgrube Pätz"
Thomas Bangel
11:45 Kurzbeiträge und Diskussion:
  • Reaktionen der Zauneidechse auf den Regensommer 2017, Jens Kießling
  • Herpetofauna XXL - Endspurt zum Etappenziel, Heidrun Beckmann
12:30 Mittagspause
13:30 Hopp oder Flop – wie sicher kommen Amphibien über Brandenburgs Straßen?
Stefan Jansen & Claudia Kronmarck (GFN Umweltpartner)
14:10 23 Jahre Krötenzaun an der Börnicker Chaussee (Barnim) - ein Resümee
Andreas Krone (NABU Barnim)
14:30 Amphibienschutzanlagen: Erfahrungen zur Kooperationen zwischen NABU und Landesbetrieb Straßenwesen
Christiane Schröder & Wolfgang Ewert (NABU Potsdam)

15:00 Kaffeepause
15:15 Berichte aus dem BFA Feldherpetologie und Berichte aus den Regionen
16:30 Vorbereitung der Exkursionen
17:00 Exkursionen in 6 Gebiete zwischen Flemsdorf und Pinnow

20:00 Abendessen
21:00 Abendprogramm, Filmvorführung:
"Augen der Landschaft"
DEFA-Dokumentarfilm von Siegfried Bergmann

Begleitend: Bücherstand von „Natur und Text“

Sonntag, den 15.4.2018
09:00 Einführung zur Exkursion in den Nationalpark
Michael Voigt
09:30 Abfahrt
12:00 Abschluss der Veranstaltung

Das vorläufige Programm zum Herunterladen
Gerhard Alscher
Margit Alscher
Reinhard Baier
Heidrun Beckmann
Katrin Branke
Oliver Brauner
Anneke Dierks
Jörg Dorowski
Jane Fanke
Andreas Fischer
Annemarie Grohmann
Alexander Gutsche
William Haake
Ulrike Häusler
Ella Hölzer
Ruth Hormann
Stefan Jansen
Norbert Jendretzke
Daniel Jonalat
Manfed Keller
Jens Kießling
Tom Kirschey
Torsten Kleckers
Christine Kleemann
Leon Klein
Bernd Klenk
Kathrin Kraft
Andreas Krone
Claudia Kronmarck
Martin Krüger
Susanne Leber
Stephan Mertens
Katrin Mielsch
Matthias Neumann
Monika Paskeviciute
Falk Petzold
Manfred Pletz
Ulrike Pohl
Wolfgang Püschel
Elisabeth Reimer
Klaus Reumuth
Norbert Schneeweiß
Dr. Rolf Schneider
Thorsten Schönbrodt
Beate Schonert
Christiane Schröder
Birgit Schultz
Tino Siedler
Uli Simmat
Horst Stolze
Michael Tautenhahn
Annemarie Teschendorf
Helmut Thiele
Christin Thielicke
Mirko Thüring
Michael Voigt
Herrmnn Wiesing
Hans-Jörg Wilke
Manfred Wolf
Ralf Zech
 

Rückblick Tagungen

Treffen der Berliner und Brandenburger Feldherpetologen April 2017 ein Rückblick An diesem Frühjahrswochenende trafen sich 50 Herpetologen zu ihrer bereits 2. Tagung in diesem Kalenderjahr im Landhaus Gröden. Bereits am 18.02.2017 wurde eine Fachtagung in Berlin veranstaltet, die vor allem von Vorträgen zu herpetologischen Themen geprägt war. Die April-Tagung wurde in Gröden, unmittelbar an der Brandenburgisch-Sächsischen Grenze, durchgeführt. Im Fokus stand die Situation und Verbreitung der Kreuzotter Vipera berus in Südbrandenburg. Den Einführungsvortrag hielt Falk Ortlieb vom NABU-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern zur Situation der Kreuzotter in unserem Nachbarland. Leider hat auch er von Rückgängen der Art berichten müssen. Darüberhinaus trug er die Ergebnisse seiner Untersuchung zur genetischen Verwandschaft von Populationen in der Küstenregion vor.Den Einführungsvortrag zu den Kreuzotterpopulationen in Südbrandenburg hielt Norbert Otte, der hier in jüngster Vergangenheit mehrere spezielle Kartierungen zu dieser einzigen einheimischen Giftschlange Deutschlands durchgeführt hat. Die Region Südbrandenburg gehörte einst zu den Verbreitungsschwerpunkten der Art in Brandenburg. Inzwischen sind viele Populationen erloschen und die verbliebenen individienarm. Norbert Otte berichtete, dass es sich inzwischen zwar um sehr kleine Populationen handelt, aber erfreulicherweise konnte er in einer bereits als erloschen geltenden Population wieder einzelne Ottern nachweisen. Anschließend führten mehrere Feldexkursionen in zwei Naturschutzgebiete der Region, um vor allem Kreuzottern zu suchen. Leider war das kalte und feuchte Wetter für Reptilienkartierungen sehr ungünstig, so dass die Tagungsteilnehmer mit wenigen Kreuzotternachweisen zufrieden sein mussten. In einem Abschlussvortrag referierte Norbert Jendreztke über die dramatische Situation dieser Art in Nordbrandenburg. Die Tagung wurde wieder von der Naturschutzstation Rhinluch, Landesamt für Umwelt veranstaltet und mit den NABU-Landesverbänden Brandenburg und Berlin gemeinsam vorbereitet und durchgeführt. Das Programm zum Herunterladen
Treffen der Berliner und Brandenburger Feldherpetologen Februar 2017 Veranstalter: Naturschutzstation Rhinluch, Landesamt für Umwelt und Naturschutzstation Malchow, NABU Berlin und Brandenburg und LFA Feldherpetologie Programm der Tagung: Programm zum Download

Hoffest 2016 in der Naturschutzstation

Schade, dass wir nach dem langen schönen Spätsommer mit unserem Termin den ersten verregneten kalten Tag getroffen haben. Trotzdem war der Besucherandrang groß. Wir haben etwa 200 Besucher geschätzt. Besonderen Anklang fand fanden natürlich die zu besichtigenden Tiere aus den Zuchtgruppen der Sumpfschildkröten und Smaragdeidechsen. Viele Fragen zur Situation der gefährdeten Populationen und den Aufgaben unserer Station konnten beantwortet werden. Die Bluesband sorgte für eine entspannte Stimmung und in der Kinderbastelstube waren nicht nur die Kinder begeistert in Aktion. Nach der Stärkung mit den angebotenen Speisen und Getränken ging es mit Einsetzen der Dämmerung zum Kranicheinflug, der aufgrund der Witterung durch die niedrige Einflughöhe besonders beeindruckend war.
  • Einblick in die Kinderstube der Sumpfschildkrötenzucht (1. Etage)
  • Informationen über die Naturschutzstation
    Die Mitarbeiter informieren über den aktuellen Stand und die Projekte der Naturschutzstation
  • Bio-Produkte aus der Region
  • Kuchen vom Blech und Leckeres vom Grill
  • Heiße und kalte Getränke
15.00 -17:00 h
Live-Musik
14:30 h
Eröffnung
ab 15:00 h
Kinderprogramm
  • Malen und Basteln mit Überraschungen (1. Etage)
  • Schatzsuche mit Geocaching (Hof)
15:15 h
Vortrag von Christina Hühn "Was machen die eigentlich alle hier? - Kraniche und Touristen in Linum"
16:15 h
Vortrag von Norbert Schneeweiß "Wer hat Probleme mit dem Waschbären im Teichland Linum"
17:30 h
Exkursionen zum abendlichen Einflug der Kraniche und Gänse

Rückblick Hoffeste der Vorjahre

Wisssenschaftliche Publikationen

ANDREAS, B. (2000): Reproductive ecology and conservation of Emys orbicularis in Brandenburg (NE-Germany).- In: Proceedings of the II and Symposium on Emys orbicularis, Chelonii 2: 58-62


ANDREAS, B. & PAUL, R. (1998): Clutch size and structure of breeding chambers of Emys o. orbicularis in Brandenburg.- In: Fritz, U., Joger, U., Podloucky, R. & Servan, J. (Hrsg.): Proccedings of the EMYS Symposium Dresden 96, Mertensiella 10: 29-32


ANDREAS, B., PAUL, R., ZIMMERMANN, P. & N. SCHNEEWEISS (1996): Freilandbeobachtungen zum Wanderverhalten frisch geschlüpfter Europäischer Sumpfschildkröten (Emys orbicularis) in Brandenburg.-Artenschutzreport, 6: 34-36.


BECKMANN, H. (2002): Europäische Sumpfschildkröte – Emys orbicularis (Linnaues).- In: Lebensräume und Arten der FFH-Richtlinie in Brandenburg, Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg 11: 104-105
als pdf-Datei downloaden


BECKMANN, H., & N. SCHNEEWEISS (2001): Langzeitdynamik einer Rotbauchunkenpopulation in einer Agrarlandschaft Brandenburgs.- Tagung: Vielfalt in Zeit und Raum, Langzeitdynamik u. Strukturierung von Reptilien- und Amphibienpopulationen sowie deren Bedeutung für den Naturschutz (Zusammenfassungen), Bremen: 6.


ELBING, K. (1996): Zur Situation der östlichen Smaragdeidechs (Lacerta viridis) in ihren Niederlausitzer Reliktvorkommen.- Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg 5: 34-37


ELBING, K. (1999): Variabilität von Sozialverhalten und Fortpflanzungssystem – Freilandbeobachtungen an Smaragdeidechsen (Lacerta viridis).- Zeitschrift für Feldherpetologie 6: 135-146


ELBING, K. (2002): Das Artenschutzprogramm „Smaragdeidechse“ Lacerta viridis (Laurenti, 1768) des Landes Brandenburg.- In: Elbing, K. & Nettmann, H.-K. (Hrsg.): Beiträge zur Naturgeschichte und zum Schutz der Smaragdeidechsen (Lacerta s. str.), Mertensiella 13: 269-278


FARKAS, B., FRITZ, U. JENDRETZKE, N. & N. SCHNEEWEISS (1998): Morphological differences between pond turtles (Emys orbicularis) from the Hungarian Lowlands, eastern Poland, and northeastern Germany.- Mertensiella, 10, Hrsg.: FRITZ, U., JOGER, U., PODLOUCKY, R. & J. SERVAN: 89-94.


FRITZ, U., GUICKING, D., LENK, P., JOGER, U. & WINK, M. (2004): When turtle distribution tells European history: mtDNA haplotypes of Emys orbicularis reflect in Germany former division by the Iron Curtain.- Biologia 59: 19-25


GREULICH, K. & N. SCHNEEWEISS(1996): Hydrochemische Untersuchungen an sanierten Kleingewässern einer Agrarlandschaft (Barnim, Brandenburg) unter besonderer Berücksichtigung der Amphibienfauna. -Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg, Sonderheft Sölle, 1996:22-30.
als pdf-Datei downloaden


GREULICH, K. & N. SCHNEEWEISS(1999 a): Hydrochemical investigations of ponds in an agricultural landscape with emphasis of amphibians. – In: BOOTHBY (Ed.): PONDS & LANDSCAPES OFEUROPE. Proc., Intern. Conference of the Pond Life Project Vaeshartelt Conference Centre, Maastricht, Netherlands,30.8.-2.9.1998: 97-102.


GREULICH, K. & N. SCHNEEWEISS(1999 b): Biotische und abiotische Eigenschaften von Amphibienlaichgewässern einer Agrarlandschaft in Nordostdeutschland.-DGHT – Jahrestagung 1999 in Dresden. Zusammenfassungen: 5-6.


GÜNTHER, R. & N. SCHNEEWEISS (1996): Rotbauchunke – Bombina bombina. -In: Die Amphibien und Reptilien Deutschlands, Gustav Fischer, Jena, Stuttgart, Lübeck, Ulm: 215-232.


LENK, P., FRITZ, U., JOGER, U. & WINK, M. (1999): Mitochondrial phylogeography of the European pond turtle, Emys orbicularis (Linnaeus, 1758).- Molecular Ecology 8: 1911-1922


LENK, P., JOGER, U., FRITZ, U., HEIDRICH, P. & WINK, M. (1998): Phylogeographic patterns in the mitochondrial cytochrome b gene of the European pond turtle (Emys orbicularis): first results.- In: Fritz, U., Joger, U., Podloucky, R. & Servan, J. (Hrsg.): Proccedings of the EMYS Symposium Dresden 96, Mertensiella 10: 159-175


LENK, P., JOGER, U. & WINK, M. (1997): Phylogeography of mitochondrial genotypes in the European pond turtle (Emys orbicularis).- In: Rocek, Z. & Hart, S. (Hrsg.): Herpetology `97 – Abstracts of the Third World Congress of Herpetology 2-10 August 1997 Prague, Czech Republic, Prague: 126


MAUERSBERGER, R. & H. MAUERSBERGER (1994): Methode zur schnellen Erfassung des ökologischen Zustandes von Seen – Erfahrungen und Ergebnisse aus dem Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. – Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg, 2/1994: 20-24
als pdf-Datei downloaden


PAUL, R. (2004): Untersuchungen zur Raumnutzung und Durchführung einer Gefährdungsgradanalyse an einer Population der Europäischen Sumpfschildkröte (Emys orbicularis Linnaeus, 1758) in NO-Deutschland.- Diss. Hamburg


PAUL, R. (2004): Population viability analysis and effect of conservation measures in Emys orbicularis in Northeast Germany using computer simulation.- Biologia 59: 191-200


PAUL, R. & ANDREAS, B. (1998): Migration and home range of female European pond turtles (Emys o. orbicularis) in Brandenburg (NE Germany), first results.- In: Fritz, U., Joger, U., Podloucky, R. & Servan, J. (Hrsg.): Proccedings of the EMYS Symposium Dresden 96, Mertensiella 10: 193-197


SCHNEEWEISS, N. – (1993 a): Die Rotbauchunke – eine Art auf dem Rückzug. GRÜNSTIFT, 4/93, Berlin: 44-45.


SCHNEEWEISS, N.- (1993 b): Zur Situation der Rotbauchunke Bombina bombina (LINNAEUS 1761) in Brandenburg. N und L Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg, 2/2, Potsdam: 8-11.


SCHNEEWEISS, N. – (1994): Amphibienwechsel an Brandenburger Straßen.- Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg, 3/1: 4-11.
als pdf-Datei downloaden


SCHNEEWEISS, N. – (1995 a): Letzte Chance für die Sumpfschildkröte – Ein NABU-Projekt in Brandenburg. – Naturschutz heute, Bonn, 2/95: 36-37.


SCHNEEWEISS, N. – (1995 b): Die Amphibien und Reptilien der Havel. Studien und Tagungsberichte, Landesumweltamt Brandenburg, 8: 73-76.


SCHNEEWEISS, N. – (1996 a): Artenschutz im Europäischen Naturschutzjahr 1995: Schutzprojekt Rotbauchunke. Natur und Landschaft, 71/3: 99-100.


SCHNEEWEISS, N. – (1996 b): Habitatfunktionen von Kleingewässern der Agrarlandschaft am Beispiel der Amphibien. -Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg, Sonderheft Sölle, 1996, 13-17.
als pdf-Datei downloaden


SCHNEEWEISS, N. – (1997 a): Fang, Handelund Aussetzung – historische und aktuelle Aspekte des Rückgangs der EuropäischenSumpfschildkröte (Emys orbicularis LINNAEUS,1758) in Brandenburg. – Naturschutzund Landschaftspflege in Brandenburg, 6/3: 76-81.
als pdf-Datei downloaden


SCHNEEWEISS, N.- (1997 b): Dritter Weltkongreß für Herpetologie in Prag. -Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg, 4/1997: 151.


SCHNEEWEISS, N. – (1998 a): Status and protection of European Pond Turtle (Emys o. orbicularis) in Brandenburg, Northeast Germany.- Mertensiella, 10, Hrsg.: FRITZ, U. et al.: 219-226.


SCHNEEWEISS, N. – (1998 b): Erste Ergebnisse eines Wiederansiedlungsversuches von Lacerta viridis in Brandenburg. -Tagung: Systematik, Ökologie und Schutz der Smaragdeidechsen, Abstracts:22. (Mertensiella, Tagungsbandim Druck).


SCHNEEWEISS, N. – (1999): Internationale Smaragdeidechsentagung in Cottbus.- Naturschutz u. Landschaftspflege in Brandenburg. 1/1999: 35.


SCHNEEWEISS, N. – (2001 a): Was heißt Langzeit bei Langlebigkeit? – Erste Ergebnisse demographischer Studien an denRestpopulationen Europäischer Sumpfschildkröten (Emys orbicularis) in Brandenburg. – Tagung: Vielfalt in Zeit und Raum, Langzeitdynamik u. Strukturierung von Reptilien- und Amphibienpopulationen sowie deren Bedeutung für den Naturschutz (Zusammenfassungen), Bremen: 28.


SCHNEEWEISS, N. – (2001 b): Ausgesetzte bedrohen Bodenständige – eine neue Gefahr für die Reliktpopulationen der Europäischen Sumpfschildkröte in Brandenburg. – Naturmagazin, 2001/6: 46-47.


SCHNEEWEISS, N. – (2002): Demographie und ökologische Situation der Arealrand-Population der Europäischen Sumpfschildkröte in Brandenburg.- Studien Tagungsber. Landesumweltamt Brandenburg 46: 1-104
als pdf-Datei downloaden


SCHNEEWEISS, N. (2002): Aspekte der Entwicklung und des Ausbreitungsverhaltens von Smaragdeidechsen (Lacerta viridis viridis) in einem Ansiedlungsversuch in Brandenburg.- In: Elbing, K. & Nettmann, H.-K. (Hrsg.): Beiträge zur Naturgeschichte und zum Schutz der Smaragdeidechsen (Lacerta s. str.), Mertensiella 13: 229-240


SCHNEEWEISS, N. (2002): Rotbauchunke – Bombina bombina (Linnaeus).- In: Lebensräume und Arten der FFH-Richtlinie in Brandenburg, Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg 11: 108-109


SCHNEEWEISS, N. (2004): Age structure of relict populations of the European Pond Turtle (Emys orbicularis) at the northwestern boundary of its range.- Biologia 59: 123-129


SCHNEEWEISS, N. (2004): Climatic impact on reproductive success of Emys orbicularis at the northwestern border of the species‘ range (Germany).- Biologia 59: 131-137


SCHNEEWEISS, N., ANDREAS, B. & N. JENDRETZKE (1998): Reproductive ecology data of the European pond turtle (Emys o. orbicularis) in Brandenburg, Northeast Germany.- Hrsg.: FRITZ, U. et al.: Proceedings of the EMYS Symposium Dresden 96. Mertensiella, 10, Hrsg.: FRITZ, U., JOGER, U., PODLOUCKY, R. & J.SERVAN: 227-234.


SCHNEEWEISS, N. & H. BECKMANN (1998): „Herpetofauna 2000 in Brandenburg“. – Naturschutz und Landschaftspflegein Brandenburg, 7/4: 219-221.
als pdf-Datei downloaden


SCHNEEWEISS, N. & H. BECKMANN(1999): The ponds in the young-moraine landscape of Brandenburg (NE-Germany): habitats and distribution centres of amphibians.- In: BOOTHBY (Ed.): PONDS& LANDSCAPES OF EUROPE. Proc., Intern. Conference of the Pond Life Project Vaeshartelt Conference Centre, Maastricht, Netherlands,30.8.-2.9.1998: 197-201.


SCHNEEWEISS, N., BÖHME, M., STEIN, M., ZAVADIL, V. & KAUTMANN, J. (2004): Populationsgenetische Studie als Beitrag zum Artenschutzprojekt Smaragdeidechse (Lacerta viridis) in Brandenburg.- Elaphe N. F. 12 (2): 65-67


SCHNEEWEISS, N. & U., FRITZ, U. (2000): Situation, Gefährdung und Schutz von Emys orbicularis (L.) in Deutschland.- Stapfia 69, Neue Folge Nr. 149(2000): 133-144.


SCHNEEWEISS, N., GREULICH, K. & H. BECKMANN (1994): Habitatansprüche und räumliche Dynamik einer Rotbauchunkenpopulation im Agrarland (Brandenburg, Barnim). – ArbeitskreisWirbeltiere – 7. Jahrestagung, Kurzfassungen der Vorträge, Bernburg, Dt. Phytomed. Gesellschaft e.V.: 2.


SCHNEEWEISS, N. & A. JABLONSKI (2000): The reproduction of Emys orbicularis in relation to climatic factors in Northeast Germany and Eastern Poland.-Chelonii, 2: 83-85.


SCHNEEWEISS, N. & N. JENDRETZKE (1996): Status and protection of the European pond turtle (Emys orbicularis orbicularis) in Brandenburg- A project of NABU. Emys Symposium Dresden 96, Hrsg.: DGHT: 22-23


SCHNEEWEISS, N. & U. SCHNEEWEISS (1997 a): Amphibienverluste infolge mineralischer Düngung auf Agrarflächen.- Salamandra, 33/1: 1-8.


SCHNEEWEISS, N. & U. SCHNEEWEISS (1997 b): Mortality of amphibians as a consequence of mineral fertilizing.- HERPETOLOGY`97, Third World Congress of Herpetology,Prague, 1997, Abstracts (Ed.: Roek, Z. & S. Hart): 185.


SCHNEEWEISS, U. u. N. SCHNEEWEISS (1999): Gefährdung von Amphibien durch mineralische Düngung. – In: KRONE et al. (Hrsg.): Amphibien in der Agrarlandschaft. – RANA, Sonderheft 3: 59-66.


SCHNEEWEISS, U. u. N. SCHNEEWEISS (1999): Mortality of Amphibians as a Consequence of Mineral Fertilizing. (Orig. deutschspr. in: SALAMANDRA 1997, 33(1)) -Bulletin of the Chicago Herpetological Society, 34/10: 228-231.


SCHNEEWEISS, N. & C. STEINHAUER (1997): Habitat use and migrations ofa residual population of Emys orbicularis in North-Eastern Germany.- HERPETOLOGY`97, Third World Congress of Herpetology, Prague, 1997, Abstracts (Ed.: Rocek,Z. & S. Hart): 185.


SCHNEEWEISS, N. & C. STEINHAUER (1998): Habitat use and migrations of a remnant population of the European pond turtle, Emys o. orbicularis (LINNAEUS, 1758), depending on landscape structures in Brandenburg, Germany.- Mertensiella, 10, Hrsg.: FRITZ, U., JOGER, U., PODLOUCKY, R. & J. SERVAN: 235-244.


STOEFER, M. & N. SCHNEEWEISS (1999 a): Zeitliche und räumliche Apsekte beim Schutz der Amphibien in der Agrarlandschaft des Barnim. – In: KRONE et al. (Hrsg.): Amphibien in der Agrarlandschaft.- RANA, Sonderheft 3: 41-48.


STOEFER, M. & N. SCHNEEWEISS (1999 b): Populationsökologische Untersuchungen am Kammmolch (Triturus cristatus) in einer Agrarlandschaft Nordostdeutschlands. -DGHT – Jahrestagung 1999 in Dresden. Zusammenfassungen: 14 -15.


STOEFER, M. & N. SCHNEEWEISS (2001 a): Populationsdynamik von Kammmolchen in einer Agrarlandschaft Nordostdeutschlands. – In: RANA, Sonderheft 4, Hrsg. A. KRONE: 225-238.


STOEFER, M. & N. SCHNEEWEISS (2001 b): Zeitliche und räumliche Verteilung der Wanderaktivitäten von Kammmolchen in einer Agrarlandschaft Nordostdeutschlands. – In: RANA, Sonderheft 4, Hrsg. A. KRONE: 249-268.


STREICH, W. J., H. BECKMANN, N. SCHNEEWEISS & K. JEWGENOW (1997): Computergestützte Bildanalyse von Fleckenmustern der Rotbauchunke (Bombina bombina).- Mertensiella, 7, Hrsg.: HENLE, K. & M. VEITH Rheinbach: 93-102.


WOLF, M. & N. SCHNEEWEISS (2000): Amphibien auf  Brandenburger Straßen. – Naturschutz und Landschaftspflege in Brandenburg, 1/2000: 14-18.

Ausstellung Zeugen der Urzeit – Emys orbicularis

Seit November 2017 ist die Ausstellung
"Zeugen der Urzeit - Emys orbicularis"
im Aqua-Dom des Sealife in Berlin zu sehen.

Praktika

In Kooperationen mit Hochschulen und Universitäten vergibt die Naturschutzstation Rhinluch an engagierte Interessenten Praktikumsplätze sowie Themen für Diplom-, Bachelor- & Masterarbeiten und Promotionen.

Themenschwerpunkte sind:

Themen Zeiträume
Populationsökologie Amphibien/Reptilien Frühjahrssemester
Populationsgenetik Amphibien/Reptilien Frühjahrssemester
Amphibien/Reptilien: Verhalten im Bereich von Schutzanlagen an Straßen Frühjahrssemester
Untersuchungen zur Effizienz von Schutzmaßnahmen (z.B. Neuanlage von Kleingewässern) Frühjahrssemester
Radiotelemetrische Untersuchungen zum Raum-zeitlichen Verhalten bestimmter Tierarten (z.B. Kranich) ganzjährig
Management des Kranichrastplatzes im Oberen Rhinluch (z.B. Besucherlenkung) vorrangig Wintersemester
Brut-, Zugvogelerfassung im Oberen Rhinluch ganzjährig

Weitere Themen (z.B. entomologische oder botanische Schwerpunkte) nach Absprache

Beispiele bisheriger Arbeiten:

Amphibien:
Genetic and demographic analysis of Bombina bombina populations in Brandenburg: Current status, future projections and conservation implications – Dolgener, N. (2012)
Dissertation, Universität Potsdam
GIS-gestützte Analyse der Verbreitung ausgewählter Amphibienarten als Grundlage für die Umweltplanung in Brandenburg – Hubberten, S. (2011)
Diplomarbeit, Universität Potsdam
Untersuchung zur Gefährdung einer isolierten Population der Rotbauchunke (Bombina bombina) am Stadtrand von Berlin – Kiesant, N.C. (2011)
Masterarbeit, Humboldt Universität Berlin
Freilandökologische Studie über die Auswirkung von Eingriffen in einen Amphibienlebensraum unter besonderer Berücksichtigung der Rotbauchunke (Bombina bombina) – Göhler, C. (2010)
Bachelorarbeit, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
Populationsökologische Untersuchung an Amphibien der Börnicker Feldmark unter besonderer Berücksichtigung der Rotbauchunke (Bombina bombina) – Wicke, M. (2010)
Diplomarbeit, Humboldt Universität Berlin
Akzeptanz einer stationären Amphibienschutzanlage in Bernau, Brandenburg. Mit besonderer Berücksichtigung der Wanderphänologie von Amphibien – Einhäupl, A. (2006)
Studienjahresarbeit, Humboldt Universität Berlin
Effizienzkontrolle einer Amphibienschutzanlage unter besonderer Berücksichtigung des Laubfrosches – Giebermann, J. (2005)
Diplomarbeit, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
Untersuchungen zur Populationsökologie von Amphibien in einer Brandenburger Agrarlandschaft – Jonelat, D. (2005)
Diplomarbeit, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
Grünland als Lebensraum für Amphibien: Habitatqualität und Bewirtschaftungsintensität – Loysa, D. (2003)
Diplomarbeit, Humboldt Universität Berlin
Untersuchung der Sperrwirkung verschiedener Leiteinrichtungen für den Laubfrosch (Hyla arborea) – Zbierski, H. (2002)
Diplomarbeit, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
Die Habitatfunktion von Gewässerrandstreifen für Jungamphibien – Spieß, A. (2001)
Diplomarbeit, Universität Potsdam
Untersuchung zur Funktionsfähigkeit der Amphibienschutzanlagen an der L73 zwischen Rieben und Zauchwitz – Ackermann, M. (2000)
Diplomarbeit, Universität Potsdam
Populationsbiologische Untersuchung an einer Kammolchpopulation (Triturus cristatus Laurenti, 1768) in Barnim (Brandenburg) – Stoefer, M. (1997)
Diplomarbeit, Universität Potsdam
Ökologische Untersuchungen an den Amphibien im Naturpark Brandenburgische Elbtalaue, unter besonderer Berücksichtigung der Rotbauchunke (Bombina bombina L.) – Müller, S. (1995)
Diplomarbeit, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Reptilien:
Untersuchung der Populationsökologie der Zauneidechse (Lacerta agilis) in Brandenburg – Bramke, K. (2012)
Bachelorarbeit, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
Darstellung phänotypischer Veränderungen während der Individualentwicklung Europäischer Sumpfschildkröten – Wolf, W. (2011)
Universität Rostock
Habitat suitability and recommendations for the reintroduction of the European pond turtle Emys orbicularis (LINNAEUS 1758) to the area of Community Interest Löcknitztal in Brandenburg Germany – Merz, K. (2007)
Untersuchungen zum Reproduktionserfolg von Meeresschildkröten in der Karpazregion, Nordzypern – Sakowsky, A. (2006)
Parasitologische Untersuchungen an Reptilien in Brandenburg – Prange, S. (2005)
Diplomarbeit, Humboldt Universität Berlin
Zu Bestand und Autökologie der Schlingnatter (Coronella austriaca Laurenti, 1768), Colubridae im südlichen Westbarnim – Simang, A. (2005)
Diplomarbeit, Humboldt Universität Berlin
Sonstige:
Ein Vergleich der Artenvielfalt der Herpetofauna in verschiedenen Vegetationstypen und Landnutzungsformen – Ulbrich, R. (2012)
Bachelorarbeit, Humboldt Universität Berlin
Bewertungsansatz für die räumliche Anordnung und Lebensraumqualität von Söllen in der Agrarlandschaft – Funke, B. (1999)
Diplomarbeit, Freie Universität Berlin
Standort- und vegetationsökologische Untersuchungen an Niedermooren im Naturschutzgebiet „Biesenthaler Becken“ – Köhler, F. (1998)
Geologische Vorstudie zur Kleingewässersanierung in der Börnicker Feldmark – Debler, A.; T. Geißler, V. Keuchel, B. Schrumpf, M. Schrumpf (1992)
Zahlreiche Praktikumsberichte im Bereich „Biotop- und Artenschutz“

Die Arbeiten sind in der Station archiviert und können nach Absprache eingesehen werden.

Freiwilligendienste in der Naturschutzstation Rhinluch

Zur Unterstützung der Mitarbeiter gibt es in der Naturschutzstation jedes Jahr mehrere Stellen im Bundesfreiwilligendienst und einen Platz für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). Im Moment suchen wir dringend zwei oder drei Freiwillige, die über den Bundesfreiwilligendienst oder das FÖJ die Nachfolge antreten. Ein breites und interessantes Aufgabengebiet erwartet die Bewerber. Es umfasst u.a. Tätigkeiten im praktischen Artenschutz für Amphibien und Reptilien, Biotoppflegemaßnahmen, handwerkliche Tätigkeiten zur (Stations)-Gebäudeinstandhaltung, Betreuung unserer Tierzuchtgruppen und ebenso Öffentlichkeitsarbeit.
Was ist ein Freiwilliges Ökologisches Jahr?
Das FÖJ richtet sich an alle jungen Menschen zwischen 16 und 26 Jahren, die Lust haben, sich freiwillig (nur mit einem monatlichen Taschengeld) ein Jahr lang im Umweltschutz zu betätigen. Man beteiligt sich in dieser Zeit als Mitarbeiter in seiner Einsatzstelle und bekommt von dieser auch eine Unterkunft gestellt. Das FÖJ gibt es seit 1990. Es wird gefördert vom Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung des Landes Brandenburg und dem Bundesminesterium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Mehrere Trägerwerke leiten ihre FÖJler durch das Jahr und organisieren die fünf einwöchigen Pflichtseminare. Die Seminare behandeln umweltpolitische oder ökologische Themen wie Energiewirtschaft, extensive Landwirtschaft, Tourismus und Natur usw.. Die Einsatzstellen sind so vielfältig wie Sand am Meer: Von Biobauernhöfen über Jugendbildungsstätten bis zu Naturschutzstationen wie uns. Ein FÖJ hilft, erste Erfahrungen mit der Arbeitswelt zu machen und wird oft als Vorpraktikum für einige Ausbildungsberufe im Umweltbereich anerkannt.
Was kennzeichnet den Bundesfreiwilligendienst?
Bundesfreiwilligendienst können Menschen aller Altergruppenleisten, die Lust haben, sich freiwillig (auch hier nur mit einem monatlichen Taschengeld) ein Jahr lang im ökologischen oder sozialen Bereich zu betätigen. Das kann nach der Schule für erste Erfahrungen in der Arbeitswelt, als Einstieg für eine berufliche Umorientierung oder als Ergänzung nach dem Ausstieg aus dem aktiven Berufsleben sein. Das Aufgabengebiet ist dem des FÖJ sehr ähnlich.

Aufgabenspektrum für FÖJ und BFD

Die N>aturschutzstation Rhinluch befaßt sich mit dem Schutz von Amphibien und Reptilien im Land Brandenburg. Hier werden Artenschutzprogramme erarbeitet und praktischer Naturschutz betrieben. Im Rahmen dieser Arbeiten gibt es für Freiwillige und FÖJ-ler ein weites Betätigungsfeld, indem zum Teil sehr selbständig gearbeitet werden kann und eigene Ideen erwünscht sind.
  • Bei der Biotop- und Landschaftspflege können eine Vielzahl von Tätigkeiten durch Freiwillige geleistet werden: Baum- und Heckenpflanzungen, Feuchtwiesenmahd, Pflege von Gewässerrandstreifen usw.
  • Im Rahmen der Artenschutzprogramme müssen Zuchtgruppen der besonders gefährdeten Reptilienarten Europäische Sumpfschildkröte und Smaragdeidechse in der Naturschutzstation betreut werden. Die Fütterung und Pflege der Tiere der Zuchtgruppen gehörten zu den Aufgaben für Freiwillige, genauso wie die Betreuung der Futtertierzucht (Insekten, Mäuse) und die Zubereitung des Futters.
  • Darüber hinaus sind umfangreiche Freilanduntersuchungen erforderlich. Da von der Naturschutzstation auch mehrere Amphibienschutzzäune betreut werden, müssen diese Zäune auf- bzw. abgebaut, die gefangenen Tiere regelmäßig erfasst, fotografiert und wieder freigelassen werden. Auch die Kartierung der Tier- und Pflanzenwelten der Untersuchungsgewässer kann zum Aufgabenspektrum gehören.
  • Bei den Freilanduntersuchungen fällt umfangreiches Datenmaterial an, das aufbereitet und in Computerprogramme zur Auswertung eingegeben werden muss. Eine Bilddatenbank ist zu pflegen, die Bildeingabe, das Bildangebot bzw. die Weitergabe zu organisieren. Auch die Gestaltung und Aktualisierung von Internetseiten kann eine Aufgabe sein.
  • Für die Öffentlichkeitsarbeit der Naturschutzstation sind die vielfältigen Veranstaltungen und Ausstellungen der Station zu begleiten. Das Stationsgebäude und -gelände ist zu gestalten und zu pflegen (auch zu Präsentations- und Lehrzwecken). Auch die Führung von Schulklassen ist eine Aufgabe.
  • Alltäglich anfallende Arbeiten im Stationsbetrieb wie Instandhaltung und Beräumung der Lagerräume, Pflege und Reinigung des Werkzeugs, kleinere Reparaturarbeiten und auch Reinigungsarbeiten im Haus sowie Büroarbeiten gehören zu den Aufgaben der Freiwilligen.
Wer durch diese Informationen Interesse an einer Freiwilligen- oder FÖJ-Stelle bekommen hat, der kann sich an diese Adressen wenden:
Für eine BFD-Stelle kann sich jeder Bewerber direkt bei uns bewerben. Diese Stellen sollen so schnell wie möglich beginnen, die Bedingungen sind ähnlich wie beim FÖJ, allerdings gibt es keine Altersbeschränkung und die Dauer kann von 6 Monaten bis zu 2 Jahren betragen. Schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Foto, Anerkennungsschreiben und evtl. Zeugnisse) an unsere Adresse:
Naturschutzstation Rhinluch
Nauener Str. 68
16833 Linum
Bei Fragen sind wir auch unter der Nummer 033922/90255 zu erreichen.
Die FÖJ-Stelle beginnt immer im September. Um einen FÖJ-Platz bei uns zu bekommen, muß man sich an den Landesjugendring in Potsdam wenden. Das ist einer der Trägerwerke in Brandenburg und vermittelt die FÖJler. Schicken Sie Ihre Bewerbung spätestens im Frühjahr an:
Landesjugendring Brandenburg Trägerwerk e.V.
Breite Straße 7A
14467 Potsdam
Tel.: 0331/ 6207536